Back

Патрон на училището

Паисий Хилендарски е автор на първата история на българите. Живял е по време на османското владичество. Бил е монах в Хилендарския манастир, откъдето идва и името му. Предполага се, че истинското му име е Пенко Банов. Роден е през 1722 година в град Банско. За неговия живот, за детството и младостта му има оскъдни исторически сведения.

На 23 години той става монах в Хилендарския манастир на Света гора. Две години събира и систематизира източници от книгохранилищата на Атон, обикаля други манастири в България и Австрия, за да събира сведения за историята на своя народ. През 1762 година завършва своя труд – „История славянобългарска”.

В нея той разказва за величието на средновековна България, за храбростта на мъжете ѝ, за славните ѝ битки и победи. Прилага и летопис на българските владетели – от създаването на държавата при хан Аспарух, законите на Крум, просветното дело на цар Симеон Велики, разказва за светите братя Кирил и Методий, техните ученици и за още много други велики българи.

След написването на труда си, той поема из българските земи, за да го разпространява. Помагат му още много монаси и последователи, които преписват книгата и я препредават на българите.

Просветното дело на Паисий бележи началото на българското Възраждане. Той е и първият български будител и духовен водач.

Паисий Хилендарски е канонизиран за светец от Българската православна църква.

За дружеството

Дружество с идеална цел „Българско училище в Мюнхен „Паисий Хилендарски”

Дружество с идеална цел „Българско училище в Мюнхен „Паисий Хилендарски” е учредено през септември 2008-ма година, в навечерието на 100-годишнината от обявяването на независимостта на България.

Основни цели на дружеството са изучаването и преподаването на  български език,  история и география на България, както и запознаване с българската култура и традиции.

Основната дейност на дружеството е да развива и организира дейността на училището. 

Член на дружеството може да стане  всеки, след попълване на формуляр за членство.

Със записването на дете в училището, единият от родителите става автоматично член на дружеството. Вторият родител може също да стане член, ако желае. За целта трябва да попълни молба за членство. Всеки член на дружеството има право на глас при вземането на решения, свързани с развитието и дейността на училището, както и да бъде избиран в управителния съвет на дружеството. Таксата за членство е 35 евро на година.

Satzung der bulgarischen Schule in München P. Hilendarski e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins
Der Verein führt den Namen
,,Bulgarische Schule in München Paisii Hilendarski e.V.“
Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen.
Der Verein hat seinen Sitz in München.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das jeweilige Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit
1. Vereinszweck
1.1 Vereinszweck ist die Förderung der Bildung und Erziehung durch die Unterrichtung der bulgarischen Sprache in Wort und Schrift
1.2 Vereinszweck ist die Gewährleistung und Förderung der Unterrichtung der bulgarischen Sprache und Literatur, Geschichte, Geographie etc.
1.3 Vereinszweck ist die Förderung und Popularisierung der bulgarischen Sprache als eine Sprache der europäischen Union, sowie der bulgarischen Tradition und Kultur, die unter anderem durch kulturelle Veranstaltungen erzielt werden kann.
2. Der Vereinszweck wird erreicht durch:
2.1 Der Vereinszweck wird verwirklicht durch die Einhaltung von regelmäßigem Unterricht. Hierfür wird halbjährlich ein Unterrichtsplan erstellt.
2.2 Die Unterrichtseinheiten werden von Lehrkräften gehalten, die über die hierfür erforderliche Ausbildung verfügen.
3. Gemeinnützigkeit
3.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes ,,Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
3.2 Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden.
3.3 Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keinen Anspruch am Vereinsvermögen.
3.4 Die zur Errichtung seines Zwecks notwendigen Mittel erwirbt der Verein durch Mitgliedsbeiträge, Gebühren, Spenden, Einnahmen bei schulischen Veranstaltungen oder sonstige Erträgen. Überschüsse, Spenden und Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßighohe Vergütungen begünstigt werden. Die Gewährleistung angemessener Vergütung für besondere Dienstleistungen, die sich im Rahmen des Vereinszweckes halten, bleibt hiervon unberührt.
3.5 Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das gesamte Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks die Erziehung und Bildung in bulgarische Sprache von deutschen oder ausländischen Kindern sowie die Popularisierung der bulgarischen Kultur.  Dieser Verein oder diese Organisation werden durch Beschluss der Mitgliederversammlung bestimmt.
3.6 Der Beschluss über die Änderung der Satzung ist vor dessen Anmeldung beim Registergericht des zuständigen Finanzamts vorzulegen.

§ 3 Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die an den Verwirklichungen der Vereinsziele interessiert ist und diese akzeptiert.
2. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die Ehrenmitgliedschaft einzelnen Personen verliehen werden, die sich besondere Verdienste bei der Unterstützung des Vereinszwecks erworben haben.
3. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll.
4. Der Vorstand entscheidet endgültig über den Aufnahmeantrag nach eigenem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe genau mitzuteilen.
5. Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, den Ausschluss, die Streichung von der Mitgliederliste oder dem freiwilligen Austritt des Mitglieds aus dem Verein.
6. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftlicher Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von 3 Monaten einzuhalten ist.
7. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn er trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden. wenn nach Absendung der zweiten Mahnung ein Monat verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss des Vorstandes über die Streichung soll dem Mitglied mitgeteilt werden.
8. Wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt, kann es durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben.
9. Der Beschluss des Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss kann das Mitglied Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Die Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses bei dem Vorstand einzulegen. Der Vorstand hat binnen eines Monats nach fristgemäßer Einlegung der Berufung eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die abschließend mit einfacher Mehrheit über den Ausschluss entscheidet.
10. Ein Mitglied hat im Falle der Beendigung seiner Mitgliedschaft keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögens. Insbesondere kann es keine Rückerstattung schon geleisteter Mitgliedsbeiträge verlangen.

§ 4 Mitgliedsbeiträge
1. Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge und gegebenenfalls auch Aufnahmegebühren erhoben.
2. Die Höhe und die Fälligkeit der Gebühren (Lehr- und Aufnahmegebühren) und der Jahresbeiträge werden von der Mitgliederversammlung in einer separaten Beitragsordnung festgesetzt.
3. Der Vorstand kann in geeigneten Ausnahmefällen Gebühren und Beiträge ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

§ 5 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister. Der Vorstand bestellt zwei Beisitzer mit einfacher Mehrheit. Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende dürfen keine Lehrkräfte sein.
2. Der Vorstand des Vereins im Sinne von § 25 BGB besteht aus dem Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden. Sie sind einzeln zur Vertretung des Vereins befugt.

§ 7 Zuständigkeit des Vorstandes
1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind.
2. Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie die Aufstellung der Tagesordnung
b) Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
c) Aufstellung des Haushaltsplanes, Buchführung, Erstellung des Jahresberichtes
d) Beschlussfassung über die Aufnahme und Streichung von Mitgliedern
e) Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen mit den Lehrkräften
f) Abschluss und Kündigung von Beschulungsverträgen
g) Beschlussfassung über sämtliche Rechtsgeschäfte
3. Der Vorstand kann in Angelegenheiten seines Zuständigkeitsbereichs die Meinung der Mitgliederversammlung und des Elternrates einholen. Diese hat in Form einer schriftlichen Mitteilung zu erfolgen.

§ 8 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes
1. Der Vorstandsvorsitzende, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und der Schatzmeister werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, gerechnet von dem Tag der Annahme der Wahl an, gewählt, wobei der erste Vorstandsvorsitzende nur für ein Jahr gewählt wird. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Eine Wiederwahl des Vorstandes ist zulässig. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Nach Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt des Vorstandsmitgliedes.
2. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer einen Nachfolger wählen.

§ 9 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes
1. Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung dem stellvertretenden Vorsitzenden, schriftlich fernmündlich oder per E-Mail einberufen werden.
2. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu Beweiszwecken in ein Beschlussbuch einzutragen und vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.
3. Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren oder mündlich beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen. In diesen Fällen ist bei nächster Gelegenheit ein Protokoll zu erstellen.
4. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.
5. Wie in der Hauptversammlung vom 12.11.2022 einstimmig beschlossen, erhalten die Vorstandsmitglieder einmalig eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 820 EUR.

§ 10 Mitgliederversammlung
1. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied auch ein Ehrenmitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmenrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden.
Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen; ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als eine fremde Stimme vertreten.
2. Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:
a) Genehmigung des vom Vorstands aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr; Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes; Entlassung des Vorstandes; Festsetzung der Höhe und die Fälligkeit des Jahresbeitrages
b) Wahl und Abberufung des Vorstandsvorsitzenden, des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und des Schatzmeisters
c) Beschlussfassung und Änderung in der Satzung und über die Auflösung des Vereins
d) Beschlussfassung über die Berufung gegen eines Ausschließungsbeschlusses des Vorstandes
e) Ernennung von Ehrenmitgliedern
3. In Angelegenheiten, die in den Zuständigkeitsbereich des Vorstandes fallen, kann die Mitgliederversammlung Empfehlungen an den Vorstand beschließen.

§ 11 Einberufung der Mitgliederversammlung
1. Die ordentliche Mitgliederversammlung soll mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal des Kalenderjahres stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von drei Wochen grundsätzlich per E-Mail unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Der Zugang der E-Mail soll innerhalb einer Woche durch den Empfänger bestätigt werden. Sollte der Zugang der E Mail innerhalb der einwöchigen Frist nicht bestätigt werden, so wird dem Mitglied die Einladung per Post zugesandt.
Alle Mitglieder die über keine E-Mail Adresse verfügen, werden schriftlich per Post drei Wochen vor der Mitgliederversammlung benachrichtigt.
Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens bzw. der E-Mail folgenden Tag. Das Einladungsschreiben / E-Mail gilt den Mitglieder als zugegangen, wenn es an die letzte von Mitgliedern des Vereins bekannt gegebene Adresse / E-Mail Adresse gerichtet ist.
Tagesordnung setzt der Vorstand fest.
2. Jedes Mitglied kann bis spätestens einer Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Versammlung.

§ 12 Außerordentliche Mitgliederversammlung
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 30 % der Mitglieder dies schriftlich gegenüber dem Vorstand unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragen. Kommt der Vorstand einem solchen Verlangen nicht nach, können diese Mitglieder die Mitgliederversammlung selbst einberufen.

§ 13 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstandvorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden oder dem Schatzmeister geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden.
2. Der Protokollführer wird vom Versammlungsleiter bestimmt; zum Protokollführer kann auch ein Nichtmitglied bestimmt werden.
3. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn 1/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.
4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 25% sämtlicher Vereinsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von 4 Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen; diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienen beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.
5. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Auflösung des Vereins ist eine solche von 4/5 erforderlich.
6. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat.
Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, welche die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.
7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten:
a) Ort und Zeit der Versammlung
b) die Person des Versammlungsleiters und des Protokollführers
c) die Namensliste der erschienen Mitglieder
d) die Tagesordnung
e) die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung
f) Bei Satzungsänderungen soll der genaue Wortlaut dieser Änderung angegeben werden.

§ 15 Auflösung des Vereins
1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. Hierzu vergleiche § 13 der Satzung.
2. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
3. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.
Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 11.09.2008 in der Prinzregentenstr 95, 87677 München verabschiedet.

Gründer:
1. Herr Atanas Krastin
2. Frau Milla Palukova
3. Frau Radostina Trifonova
4. Frau Antonia Kovatchka
5. Frau Svetlana Kamps
6. Frau Daniela Todorova
7. Frau Maria Toneva
8. Frau Gabriela Radeva
9. Frau Anna Bambalska
10. Frau Ivanka Traykova
11. Minna Nikolova-Kress
12. Mariana Valchanova

Управителен съвет

Управителният съвет на дружеството се състои от трима члена – председател, заместник председател и ковчежник, които се избират за срок от две години от членовете на дружеството. Към управителния съвет могат да бъдат избрани и до двама помощника.

Настоящ управителен съвет:
Председател: Иван Овчаров
Заместник-председател: Аглика Кръстева-Димитрова
Финансов отговорник: Надежда Генова
Помощник: Иван Златанчев

Aдминистративен секретар: Здравка Филева.

Родителски съвет

За учебната 2023/2024 година родителският съвет е в състав от десет члена – по пет за всеки филиал.

Филиал Нойбиберг:
Нелина Иванова-Денева
Таня Шмит
Стефан Христов
Дияна Кабадиева-Руски
Ася Симеонова

Филиал Фрайхам:
Деница Тодорова
Дарина Стоянова
Виктория Стефанов
Диана Колева
Даниела Стойкова

Педагогически екип

Нашите преподаватели:

Мария Карастоянова, Вергиния Здравкова, Даниела Узунова, Мария Сотирова, Денка Цанева, Ирина Тончева, Катя Пенчева, Мария Николова, Милена Мутина, Митра Петрова, Цветка Колева, Красимира Далакчиева, Керана Христова, Христо Нейков, Юлиян Сотиров, Елена Димитрова, Лили Гърбева, Анастасия Чичева, Деница Тодорова, Биляна Карастоянова